Mittwoch, 29. Juli 2015

MMM mit Wasserfallkragen



Ich dachte, ich mag Wasserfallkragen nicht.
Hatte mir mal ein Shirt mit demselbigem gekauft und nie getragen, obwohl es schwarz-weiß war  :-)

Aber nachdem auf allen (na ja fast) Blogs Wasserfälle zu bewundern waren, 
hab ich mir doch eins genäht.
Der Grundschnitt ist von Pattydoo, aber mal wieder länger und weiter nach unten zu.

Und ich fühl mich wohl drin!

Damit der graue Jersey nicht so sehr nach Homewear aussieht, 
hab ich versucht, ihn mit Applikationen aufzupeppen. HIER berichtet.

Hier seht Ihr mich in Potsdam, wo ich mir gerade mit meiner Schwester einen Fetten mache  :-)
Den schönen Hintergrund musste
ich leider mit dem Kopf abschneiden :-)










Ausnahmsweise hab ich mal eine Klamotte zum Verschenken genäht.
Genau das Gleiche, nur mit Ärmelchen.










Dienstag, 28. Juli 2015

Und noch ein Kissen...



... für die Urlaubsreise.
Könnte ja sein, dass mir jemand mein erstes abschwatzt  :-)

Zu dem Nackenhörnchen (KLICK) hab ich noch einen Bezug für eine Nackenrolle genäht,
die hab ich noch unverhofft auf dem Dachboden gefunden.




Ich denke, das ist gut, wenn man seinen Kopf zum Schlafen im Auto seitlich anlehnen will.




Verarbeitungstechnisch hab ich nicht viel Aufwand betrieben.

Und übrigens: Das Nackenhörnchen hab ich schon ausgiebig getestet auf einer Fahrt nach Stuttgart.
War sehr gut beim Schlafen, damit einem der Knopf nicht wegknickt.

Ich schicke Euch noch einen Gruß
aus einem Findlingsgarten
am Seddiner See.
Keine Angst - mir geht es gut :-)










Sonntag, 26. Juli 2015

Ein Ausflug nach Dresden und der Kerzenmann



Jooo, die Fantastischen Vier in Dresden, das war schon toll!
Damit Ihr Euch ein Bild von der herrlichen Kulisse machen könnt, 
hab ich HIER mal ein Foto geklaut:




Bei mir sieht das dann so aus:






Ein paar Touri-Wege sind wir natürlich auch abgelaufen 
und haben damit einzelne Erinnerungen aufgefrischt,
denn hier hab ich ein paar Jugendjahre verbracht.

Gleich beim Goldenen Reiter ist ein Restaurant, das war damals das "Minidrink", 
da haben wir oft und regelmäßig ein Kännchen Mocca und einen Ginger Ale getrunken, stuundenlang.





Und im "Bärenzwinger" haben wir getanzt und Konzerte gehört.




Und tatsächlich gibt es auch die Gaststätte noch, in der ich u. a. Hot Dogs verkauft habe...




... und sogar das Verkaufsfenster:




Ja, ein bisschen Fantasie braucht man schon beim Lesen,
in 30 Jahren bröckelt Einiges   :-)

Und hier war ich auch nebenbei Abwaschen:




Das mit dem Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär hat leider nicht geklappt  :-D

Das waren natürlich nicht alle Orte der Erinnerung....


Und für die neugierige Claudia gibt´s noch Fotos 
vom illuminierten Kerzenmann auf dem Hof  :-)







Habt einen schönen Restsonntag!




Mittwoch, 22. Juli 2015

Espadrilles mit Hose und Tuch






Zunächst die Hose von gestern und die Espadrilles von vorgestern.
Die Paspel und die Nippel an den Fersen sind aus dem Stoff von der Hose.
Nachdem ich Fuß- und Fersenteile schön eng zusammengenäht habe, 
schlappe ich erstmal nicht mehr raus.
Glaube aber trotzdem nicht, dass das ein bequemes Laufen wird.
Natürlich zieh ich sie an, mal sehen, wie lange die Schuhe und meine Füße das aushalten...





Und dann hab ich noch ein Häkeltuch zu zeigen.
Das hab ich an dem Ostseewochenende im Juni angefangen.
Hatte vorher alle möglichen Anleitungen angeschaut, dann aber beschlossen, 
dass ich keine Lust hab, immer auf einen Zettel zu schauen.
Hab also frei Schnauze gehäkelt und das war gut so.





Ich glaube, so ein schalförmiges Tuch legt sich besser um Hals und Schulter als ein dreieckiges.
Und durch die riesigen Maschen ist es auch schön anschmiegsam.
Die Wolle ist Baby Alpaca Silk von Drops (wie beim letzten Tuch - Klick),
aber mit Häkelnadel Gr. 10 verarbeitet.





Sommerhose japanisch



Ich hatte mir ja diesen Jeansstoff für eine Five-Pocket-Hose bestellt,
aber ich fand ihn dafür zu dünn (KLICK).
Nun ist eine schöne Sommerhose draus geworden.

Mit Gummizug in der Taille,
nicht gerade vorteilhaft für die Figur, aber sehr bequem.




Es ist das Modell K aus diesem Buch:




Seitennahttaschen hab ich frei ergänzt,
(Taschenschablonen liegen ja inzwischen genug hier rum).
Die tragen auch ganz schön auf,
aber ich hab ja immer was drüber hängen.




Die Beinabschlüsse haben keine Bündchen, sondern Falten.
Ich habe das Gefühl, die liegen in die falschen Richtung, ist aber egal.




Der aufmerksame Leser hat natürlich sofort bemerkt, 
dass dieser Stoff auch in den Espadrilles von gestern verarbeitet ist  :-)
Von diesem Ensemble kann ich ja morgen noch ein Foto nachreichen...


Das schwarze Oberteil war aus einer Ottobre, HIER vorgestellt.

Aber jetzt will ich noch ein weißes zur Hose haben,
mal sehen, was ich mir bastele...  :-)





Dienstag, 21. Juli 2015

Espadrilles - jetzt auch hier :-)




Ganz heiß war ich jetzt auf die Dinger  :-)
Und hab mit der einfachen Form angefangen, 
weil ich dachte, ich mach noch zwölf Paar oder so.




Aber der Enthusiasmus hat schon stark nachgelassen.
Erstens ist das Annähen an die Sohle nicht die allerliebste Beschäftigung.
Und zweitens hab ich schon bei der Anprobe den Eindruck, 
dass man ordentlich rausschlappt 
und bestimmt dadurch verkrampfte Füße kriegt.
Und dass mein Mann fragte, warum ich mir Schuhe nähe,
die man an jeder Ecke für Zweifuffzig kaufen kann, 
hat auch nicht gerade meine Motivation gestärkt  :-)




Ihr könnt lachen oder den Kopf schütteln -
aber die zwei verschiedenen Zierstiche waren nicht beabsichtigt!
(Aber eine gute Idee für kleine Kinder gegen Zickenfüße :-) )

Und weil ich letzte Woche wieder meinen geliebten Kreativkurs gemacht habe, 
gibt´s noch eine Gasbetonfigur zu sehen.
Die andere wird ausnahmsweise mal verschenkt und darum nicht gezeigt.




Diese ist knapp 60 cm hoch, hat oben eine Vertiefung für ein Kerzenglas
und beleuchtet jetzt den Hof.
Und schreckt Einbrecher ab  :-)






Mittwoch, 15. Juli 2015

MMM mit Sommerkleidchen



Im hiesigen Stoffladen hab ich neulich einen schönen Stoff entdeckt,
ganz dünn und leicht und fließend und trotzdem blickdicht.
Da waren gerade 38° und ich wusste: 
aus diesem Stoff brauch ich ein leichtes Kleidchen für den italienischen Sommer.
Oder auch den deutschen  :-)




Auf den Fotos, geknipst mit der tiefstehenden knalligen Sonne genau im Rücken,
musste ich feststellen, dass der Stoff doch nicht ganz blickdicht ist.
Darum gibt´s wohl auch diese hellen Flecken auf den Bildern, 
also wegen der Sonne, die in den Fotoapparat scheint.


Der Schnitt ist aus diesem Buch:




Habe aber die oberen Teile verlängert und die Rockteile gekürzt.

Der Stoff nähte sich gar nicht so gut, wie er sich anfühlt, verrutschte immer schon beim Aufzeichnen,
so dass irgendwie kein Teil mehr zum anderen passte, 
z. B. das gedoppelte Oberteil ist ziemlich verzogen.

Das sind aber bestimmt wieder die Fehler, die man nur selber sieht,
und ich werde sicher noch froh sein, dieses dünne Kleidchen zu haben.


Mit Hut KLICK


Die Taschen hab ich frei ergänzt mit einer der Schablonen, 
die ich zu diesem Zweck schon liegen habe.
Mit der Schablone und Trickmarker hab ich sogar die Taschen vor dem Festnähen 
auf das Kleid aufgezeichnet, 
damit ich die nicht auch noch krumm aufnähe.