Donnerstag, 4. Februar 2016

Yogakissen



So sah das Yogakissen gestern aus:




Mit einer Füllung von 700 g Roggen.
Das kann so wohl nicht richtig sein,
denn in diesem Buch...




... sieht das Kissen so aus:





Also doch Dinkelspelz bestellt, von dem laut Anleitung 500 g ins Kissen gefüllt werden sollen.
Und das sind 2 kg Dinkelspelz:




Alles klar, viel Volumen, wenig Gewicht.
Links Roggen, rechts Dinkelspelz,
nicht gewogen, nur so zum Angucken  :-)




Jetzt ist das Kissen schön prall,
ich hatte bei 450 g aufgegeben:




Dem äußeren Bezug, den man laut Anleitung zunähen sollte,
habe ich eine Öffnung gelassen,
aber ich hab ihn nur mit Schwierigkeiten über das Kissen gekriegt:





Nun hoffe ich, dass die Nähte halten.
Nichts wär peinlicher als ein halbes Kilo Dinkelspelzen, das sich in die heilige Yogahalle ergießt  :-)


Lange hab ich nichts Gestricktes oder Gehäkeltes gezeigt.
Es lag nicht an der Unlust, sondern an mangelnden Ideen.
Nach diesen Socken (KLICK) folgte noch ein Paar dunkelblaue.
Vor dem Silvesterurlaub musste ich aber doch unbedingt was anfangen, 
um Beschäftigung auf der Fahrt zu haben.
seitdem häkele ich immer mal an diesem Tuch rum.
Kann mir aber Zeit lassen, ist eh nicht warm und kuschelig und eher ein Sommertuch:




Anleitung Drops,
mein Garn ist aber dünner als das vorgeschlagene.





Mittwoch, 3. Februar 2016

MMM mit Experiment



an den Seiten gekürzt und ohne Verschluss an der Raglannaht,
dafür aber mit Reißverschluss am Rücken und weißem Einsatz:




Also vorn sieht´s gut aus!




Von hinten: na jaaa...
Aber die Idee war gut!  :-)




Den nächsten Versuch unternehme ich dann nicht mit Jersey,
der Schnitt ist ja eh für Webstoffe gedacht.


Die Jerseyreste haben sich gleich wieder in ein Paar Söckchen
und in ein Yogakissen verwandelt.
Die Socken (Schnitt ungefähr wie HIER) kann ich Euch nicht am Fuß präsentieren, sind dieses Mal ein bisschen klein 
und kommen in die Geschenkekiste:




Und das Yogakissen kann ich Euch nur halbfertig zeigen.
Ich dachte, ich ersetze Dinkelspelz durch Roggen, weil ich den im Discounter mitnehmen kann.
Es fiel mir dann wie Schuppen von den Augen, dass das nicht funktionieren kann,
als ich schon 700 statt 500 Gramm eingefüllt hatte 
und das Kissen immer noch platt war.
Habe die Füllung wieder rausgefummelt und Dinkelspelz online bestellt.
Zeige Euch das Kissen dann noch in schön  :-)
Morgen, denn morgen abend geh ich das erste Mal zum Yoga.
Ob man da so ein Kissen wirklich braucht....








Dienstag, 2. Februar 2016

Mal was wirklich Nützliches :-)



Ich dachte ja, außer BHs hab ich schon alles genäht, aber NEIN!




Als ich Timeless´ Geschirrtücher (KLICK) aus  alten Vorhängen sah, dachte ich: 
so ähnliche hatte ich doch auch. 
Ein Teil davon hängt sogar im Keller vor einem Holzregal.
Schwedische Gardinen also. Vor schwedischem Regal  :-)
Auf der Suche nach den restlichen zerschnippelten Vorhängen fand ich 
auch einen Türvorhang mit vielen Fächern
für eine der damaligen Türen mit Glaseinsatz.
Den hatte ich - soweit nicht fertige Säume genutzt werden konnten - noch mit Hand genäht.
Da gab´s noch mehr davon.
Ich versteh heute nicht mehr, 
warum ich mir damals keine Nähmaschine gekauft oder die alte aufmöbeln lassen hab...




Es ist außer diesem Utensilo-Vorhang noch mehr als genug Stoff da,
um viele Geschirrtücher zu nähen.
Erstmal zwei zur Probe sollten reichen.

Hier seht Ihr noch besser, warum ich gern große Anhänger und diese mittig an der langen Seite habe,
hatte schon vorhandene (gekaufte) Tücher gern mit solchen Aufhängern versehen.




Da das ein schnelles Projekt 
und eine kleine Herausforderung ja nicht zum Schaden ist,
habe ich noch mal nachgeschaut, wie das mit den Briefecken geht,
und sie sind (überwiegend) gelungen  :-)




Jetzt werden die neuen Tücher erstmal im Alltag getestet,
und wenn sie sich bewähren, gibt´s dann den Stapel.

Ansonsten fange ich bei den Taschenschnitten einfach nochmal von vorn an  :-)
Eine Susie von Pattydoo (KLICK):





Falls sich noch jemand interessiert, 
HIER hatte ich beschrieben, wie ich mein neues Stiftemäppchen genäht habe.







Und noch eine Linkparty -
danke für die Einladung!


Sonntag, 31. Januar 2016

Sweetheart





Die Püppi hat noch eine Weile auf Licht gewartet...




Heute gab es ein bisschen Sonnenschein 
und dann hab ich auch noch das erste Schneeglöckchen entdeckt  :-)




Püppis Wangen hab ich tatsächlich - wie von Claudia empfohlen - mit Wachsstift eingefärbt.
Hab´s natürlich vorher auf einem Stoffrest probiert.




Nun ist sie perfekt und kann sich mit anderen Püppchen oder Viechern auf der Couch lümmeln  :-)

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntagnachmittag!



Samstag, 30. Januar 2016

Mein Stiftemäppchen step-by-step



Mein neues Lieblings-Stiftemäppchen bewährt sich auch im Alltag  :-)
Beim Nähen hatte ich mitfotografiert.
Und da eine Leserin danach gefragt hat, poste ich die Fotos nun auch.
Da es ziemlich viele Bilder sind, füge ich sie nur klein ein,
Ihr wisst ja: Anklicken vergrößert.
Die Anleitung ist sicher nur geeignet, wenn Vorkenntnisse im Taschennähen vorhanden sind,
sonst müsste ich ausführlicher werden.




Hier die Schnittteile (Nahtzugabe nicht inklusive):
Die Außenteile
(hier gibt es dann eine Naht seitlich, in der die Klappe mitgefasst wird):




Die Innenteile
(die Naht mit Wendeöffnung wird normal mittig sein):




Die Klappe:




Und in Stoff:
Außentasche:




Futter mit Bodentuch als Verstärkung,
Bodentuch OHNE Nahtzugabe




Außen-, Innenstoff und Bodentuch (letzteres ohne Nahtzugabe) für die Klappe:




Die Klappe:

Auf dem Gummi hab ich 1 1/2- Zentimeter-Abstände aufgezeichnet,
auf dem Innenstoff  1-Zentimeter-Abstände.
Nur als grobe Orientierung. Beim Aufnähen hab ich das Gummiband spontan zusammengeschoben, weil es eigentlich ein Rest und zu kurz war.
Gleichzeitig hab ich schon das Bodentuch  auf die Rückseite festgesteckt.
In 1-cm-Abständen hab ich das Bodentuch festgesteppt 
und dabei das Gummiband mitgefasst oder auch nicht  :-)  :




So sieht es von hinten aus:



Dann habe ich dieses fertige Stück mit dem Außenstoff rechts auf rechts zusammengenäht, 
gewendet und knapp abgesteppt:




Die Innentasche:

Erstmal hab ich wieder das Bodentuch in regelmäßigen Abständen auf den Innenstoff gesteppt:




Dann hab ich spontan noch ein Extrafach auf den Innenstoff genäht 
und zweimal unterteilt:




Der Reißverschluss:
Damit sich die Tasche weit öffnen lässt, 
habe ich einen Endlos-Reißverschluss folgender Weise angenäht:
Erst Außen- und Innenstoff jeweils an einer Seite zusammengenäht.
Dabei Außenstoff noch nicht bis ganz unten zusammennähen:




Ich nähe den Reißverschluss immer erst (rechts auf rechts) nur an den Außenstoff 
und dann den Innenstoff rechts auf rechts an den Außenstoff 
(RV liegt dann dazwischen):





Die Seitennähte:
Außenstoff auf Außenstoff und Innenstoff auf Innenstoff jeweils rechts auf rechts legen 
und die andere Seitennaht schließen, beim Außenstoff wieder nicht ganz bis nach unten:




Das Annähen der Klappe:
Auf rechts wenden und kontrollieren, ob der RV  zufriedenstellend eingenäht ist:




Jetzt kommt die schon genähte Klappe ins Spiel.
Sie wird an die kürzere Seite der Außentasche festgesteckt
und schon mal dicht an der Kante festgesteppt.
Innenstoff mit Gummi zeigt zur Tasche:




Dann auf links wenden und die beiden unteren Kanten der Außentasche zusammennähen, 
die Klappe wird jetzt mitgefasst.
Aufpassen, dass nicht ein RV-Ende in der Naht hängt, ist mir nämlich passiert:




Auf rechts wenden und kontrollieren, ob alles fest ist:




Verschluss anbringen:

Spätestens jetzt den Verschluss anbringen,
Kam Snap geht auch:




Fertigstellen:

Jetzt restliche Nähte schließen:
Außenstoff rundrum fertignähen, 
die Naht mit der Klappe ist also nicht am "Ende" des Stoffes, weil sie ja dann seitlich sein soll.
Innenstoff bis auf eine Wendeöffnung zunähen:




Die Ecken abnähen:




Jetzt wenden, Wendeöffnung schließen und das RV-Ende mit einem Stückchen Stoff "verkleiden".




Das war´s.
Wenn jemand Fragen hat, gern her damit  :-)


Taschen-Sew-Along 2016 - Januar - Gut organisiert ins neue Jahr