Donnerstag, 28. August 2014

LapTopTasche




Meine Übungen mit dem Stickfuß (siehe HIER) hab ich fortgeführt 
und dabei eine LapTopTasche für mich genäht.
Eigentlich brauch ich die nicht so dringend,
aber die Tochter wünscht sich eine 
(nicht zum Rumtragen, sondern zum sicheren Verpacken, also ohne Träger)
und da wollte ich erstmal eine Probe machen.

Das Prinzip ist einfach,
genau wie man sich ein kleines Reißverschlusstäschchen näht,
nur eben in groß.
Und ohne Abnäher am Boden.




Der Außenstoff (grauer Leinenstoff vom Schweden) 
ist mit billiger Schweden-Fleecedecke (also die zweitbilligste :-) ) hinterlegt.
Ein Extrafach ist natürlich auch dran:



Hab den Spruch nochmal aufgewärmt  :-)



Auf den recht dünnen Innenstoff (Kar*tadt, Rest von der Pyjamahose, siehe HIER)
hab ich ganz dicken Bastelfilz (auch Kar*tadt) genäht,
aber ohne Nahtzugabe:




Ja, das war´s auch schon.
Die Tasche ist wirklich sehr stabil.





Die "kleine" Tochter mag ja keinerlei Schnickschnack
(im Gegensatz zur großen),
und darum wird das Nähen der zweiten Tasche schneller gehen,
ich hab weißes Kunstleder gekauft.

Ach übrigens: die Verkäuferin meinte, den Filz (Polyester) könne man nicht waschen, er würde sich auflösen.
Aber ich habe ein Stückchen fast 24 Stunden in Wasser liegen lassen, mal kalt, mal heiß, 
es hat sich nicht verändert.






Dienstag, 26. August 2014

Gequiltet oder so ähnlich



Ja, ich hab am Wochenende allen Mut zusammengenommen 
und den Stickfuß angebaut und den Transport versenkt.
Vor längerer Zeit hatte ich ja schon mal ein paar nette Sachen hingekriegt,
aber irgendwie funktionierte es dann nicht mehr und meine Nerven wollten auch nicht mehr.

Aber schließlich liegt da noch ein unvollendetes Projekt in einer gaanz dunklen Ecke:


(Guckst Du zum Beispiel HIER!)

Also ran an den Speck und üben  :-)

Eigentlich hat es ganz gut funktioniert und aus dem grauen Leinen mit Scheuertuch dahinter wurde ...
natürlich ein Täschchen.
Mit Knöpfchen dran, die da so gerade vom Holzfällerhemd-Revival rumlagen:




Also weiterüben.
Ein paar Formen nachnähen kann man gut auf schwedischem Rosalistoff:





Irgendwie kommt einem das bekannt vor und es wiederholt sich alles -
wahrscheinlich folgen jetzt ein paar gestickte Kringel auf Jeans 
und auf Topflappen und dann ein Schriftzug oder so  :-)  .

Aber erstmal aus den Übungsstücken was zusammenbasteln.
Neeiin, kein Täschchen! 
Ein Utensilo!  
:-)




Das würde jetzt gut in unseren Anbau passen.
Zum Beispiel mit CDs drin:




Vielleicht auch oben ein bisschen umgeklappt:




Da kommt es aber nicht hin,
ist ja nicht so, dass da nicht schon welche stünden/ständen:
(Hab extra gegoogelt KLICK!)





Also ab ins Geschenkefach und zum





Samstag, 23. August 2014

Reinkarnation eines Holzfällerhemdes






Kennt Ihr diese Flanell-Karohemden auch unter diesem Namen?
Na, Ihr wisst, was ich meine, ein Vorher-Foto hab ich nicht gemacht.

Die erste Herausforderung war, dass ich die linke Seite des Hemdes verwenden wollte,
weil die noch nicht so abgenuddelt besser aussah.

Das hieß: Knopfleiste weg.
Kragen sollte sowieso weg, man will sich ja so weit wie möglich vom Original entfernen.

Brusttaschen hab ich doch tatsächlich abgetrennt und am Rücken musste ich zwei lange Abnäher auftrennen.
Wer hätte das gedacht, dass ich das freiwillig mache  :-)

Auf Unterbrusthöhe hab ich das Hemd quergeteilt,
am vorderen Oberteil rechts und links je zwei Abnäher
und hinten ganz viele (immer an den dunkleren Karostreifen) genäht.
Unterteil gekräuselt.
Vorn einen Reißverschluss eingenäht und darunter die Naht geschlossen.
Weil ich das nicht so gelungen fand, kam noch die Spitze zum Vertuschen dran.
Ärmel abgeschnippelt und gesäumt.
Halsausschnitt mit Satin-Schrägband verstürzt.

Das sah dann so aus:

Ihr seht schon, dasselbe Bild wie immer am Rücken  :-( .




Die Lust ließ zwar schon merklich nach,
aber den blöden Rücken wollte ich doch mal schön hinkriegen.
Auf den Nahttrenner hatte ich keine Lust mehr,
also die hintere Teilungsnaht abgeschnitten und weitere Abnäher reingebastelt, 
dieses Mal in die helleren Karostreifen, aber kürzer,
Unterteil neu gerafft und siehe da: sieht viel besser aus:




Dann hab ich aus den Brusttaschen noch Hüfttaschen mit Spitze gemacht  :-)

Die Seitennähte und die unteren Säume und auch die Ärmelnähte sind nun eigentlich linksseitig, 
sieht aber sehr ordentlich und nicht störend aus.

Eigentlich wäre es sinnvoll, die Ärmel rauszutrennen und neu einzunähen,
denn an den Schultern ist die ... ich nenn´s mal Bluse
natürlich viel zu breit.
Aber ich hatte dann echt keine Lust mehr.
Ich glaube, in der Zeit hätte ich auch zwei neue Teile nähen können,
zumal ich einige Schritte wegen Dusseligkeit doppelt machen durfte 
(z. B. hatte ich den RV falschrum eingenäht).

Aber nun  kann ich mit Nachhaltigkeit angeben  ;-)












Freitag, 22. August 2014

Häkelkörbchen und Täschchen



Erstmal Danke für Eure Kommentare zur Tunika von gestern!
Ich werde dann mal noch mit anderen Hosen probieren.
Wobei die Jeans, die ich auf dem Foto anhatte, schon eine der schmalsten ist,
vielleicht störte eher die Farbe, hab auch noch grau im Angebot.
Als Kleidchen mit Strumpfhose will ich die Tunika eigentlich nicht tragen, 
das kommt dann nur alle paar Jahre mal vor.
Also ich rechne stark mit einer Kürzung  :-)

..................

Eine Häkeltasche will ich nicht haben, 
darum beteilige ich mich am Crochetalong von schoenstricken nicht.
Habe aber in Anlehnung an die ersten beiden Anleitungstreffen ein Körbchen gehäkelt,
kann ich demnächst als "Geschenkverpackung" gebrauchen.




Die Spraydosen hab ich nur wegen der Größenvorstellung reingepackt, 
ich weiß eigentlich noch nicht, was rein soll.
Und dass man das Ding auch gut als Hut tragen könnte, ist reiner Zufall  :-)




Für das Körbchen hab ich drei Abende gebraucht
und gestern hab ich dann gleich noch ein kleineres dazu gehäkelt,
das ging schneller:




Und das Restetäschchen vom Dienstag bin ich Euch noch schuldig.
Es blieb natürlich auch hier nicht bei einem :-)




In das eine passen gut CDs rein und in das andere Stifte, auch neue Bleistifte.
Das Stiftetäschen ist schon verschenkt.
Also keine Sorge, ich horte die Täschchen nicht, die sind immer gleich weg.


Und morgen zeige ich Euch die Reinkarnation eines Holzfällerhemdes  :-)





Habt ein schönes Wochenende!









Mittwoch, 20. August 2014

"Timeless and Cozy"



Der Jersey, über dessen Kauf ich mich HIER gefreut hatte,
war ganz schnell verarbeitet.
Kein Wunder, dass ich nie Stoff zuhause hab  :-)

Ich hatte mir einen einfachen Schnitt rausgesucht, damit das Muster gut zur Geltung kommt.
Und nun bin ich mir nicht sicher, ob mir das wirklich gefällt.
Bin ja nicht nur bei Farben, sondern auch bei Mustern eher zurückhaltend.
Vielleicht sollte ich es kürzen...








Der Schnitt (Timeless and Cozy) ist aus der legendären Ottobre 5/2012,
legendär wegen Stitch Detail und Warmly Wrapped
(mein Weihnachtsoutfit 2013 - KLICK).

Und obwohl man eigentlich 170 cm Stoff brauchen sollte 
und ich wegen des Musters den Schnitt nicht so sparsam wie üblich auflegen konnte,
hab ich aus den zwei Metern noch ein Top rausbekommen.

Nämlich eine Lady Topas, stark verlängert.
(Freebook HIER).
Die habe ich im Gegensatz zur langärmligen Tunika auch schon mehrfach getragen.





Aus dem letzten Rest gibt´s noch ´n Schlübbi oder ´n Haarband  :-)






Ich glaube, es wird Herbst!





Dienstag, 19. August 2014

Hexagondecke und Münchenbilder



Die kleine Reste-Hexagondecke ist nun also fertig.
War doch eine schöne Urlaubsbeschäftigung,
so für die Autofahrten und ein paar Abende.




Habe nur noch zwei Reihen feste Maschen, erst weiß und dann lila, drumrumgehäkelt.

Nun könnte ich zum Beispiel mit ihr das Höckerchen bedecken.
Kann mich auch zwischen Hocker und Decke setzen und die Knie wärmen  :-)




Die Anleitung für die Hexagons gibt´s bei rosa p. :  KLICK


Gestern hab ich nach einer gefühlten Ewigkeit an der Nähmaschine gesessen.
Da ich mir noch nicht schlüssig bin, worauf ich Lust hab,
hab ich erstmal ein paar Restchen zusammengenäht,
so wird´s mal wieder ein Täschchen :-)








Und wer noch Zeit hat,
kann hier noch ein paar Fotos aus München angucken:














Im Englischen Garten war doch tatsächlich ´ne Gruppe Surfer unterwegs. Ich dachte natürlich,
 die machen sich da unerlaubt einen Spaß,
doch dann haben wir die Kennzeichnung "Surfer" im Stadtplan gefunden.









An dem zweiten Tag in München haben wir passend zum Regenwetter Bilder geguckt  :-)




Ein paar ganz berühmte musste ich mal festhalten.
Den Namen der Galerie erwähne ich lieber nicht.
Man durfte zwar fotografieren, aber nur für private Zwecke, ein Blog ist vielleicht ein bisschen zu öffentlich.

...

Das Hofbräuhaus fand ich gar nicht verlockend. Extrem laut und stickig.
Sieht man natürlich auf den Bildern nicht.
Auch nicht, wie riesig es ist.




Aber es gab genug andere gemütliche Bierschänken mit leckerem Essen.
Und Bier natürlich  :-) .








Sonntag, 17. August 2014

Halbe Hexagons



Zunächst zum Konzert vorgestern im Harzer Bergtheater.
Das war ja das zweite Konzert von Johannes Oerding, das ich besucht habe,
und ich war wieder begeistert -
kann ich sehr empfehlen. 
Und das Live-Erlebnis ist kein Vergleich zum Hören der CDs, aber das ist wohl meist so.




Das Foto hab ich übrigens bei der Ankunft gemacht, gesessen haben wir
(Schwester, deren und meine Tochter und ich - also Weiberabend)
in der zweiten Reihe.

Gestern abend habe ich halbe Hexagons gehäkelt, um die Seiten des Deckchens zu begradigen,
wieder ungefähr nach der Anleitung von rosa p.
Ganze Hexagons anzufangen, wird sich wohl nicht lohnen,
es sei denn ich finde noch irgendwo weitere Reste von dieser Wolle.






Gaanz zufrieden mit ich mit dem Muster nicht,
aber ist halt ´ne Restedecke.